«

»

Jun 23

Der finale Petermann ist da!

Er ist da, der würdige Abschluss der Petermann-Trilogie von Michael Böhm, deren zweiter Band – „Herr Petermann und das Triptychon des Todes“ – mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2016 als „Bester Kriminalroman“ ausgezeichnet wurde: „Quo vadis, Herr Petermann?“ 

 

Leo Petermann, Privatier und kultivierter Genussmensch, nimmt jeden Tag in seinem Haus über dem See als Geschenk. Er verbringt viel Zeit mit seiner Geliebten Magdalena, sitzt mit seinen Nachbarn zusammen, ist auf der Suche nach Erinnerungen an die eigene Kindheit und Jugend.

Da geschieht auf dem Gornergrat über Zermatt ein Mord, der dem berühmten Maler Paul Tulipan zur Last gelegt wird, und der auch Petermann tangiert. Etwa zur gleichen Zeit wird er von einem jungen Fotografen verfolgt, der ihn bedroht und mit angedeutetem Wissen über dunkle Flecken auf Petermanns weißer Weste erpresst. Fatales Wissen, das zu einem Menetekel für ihn wird.

So beschäftigt Leo sich mit den Spuren des Erpressers, jenen von Tulipan und seinen eigenen aus der Vergangenheit. Sie führen ihn unausweichlich zu der Frage: Quo vadis, Herr Petermann?

 

 

Der würdige Abschluss der preisgekrönten-Petermann-Trilogie: „Quo vadis, Herr Petermann?“!

Der erste Petermann-Krimi, nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie „Bester Kriminalroman“: „Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe“

Der zweite Petermann-Krimi, prämiert mit dem Friedrich-Glauser-Preis als „Bester Kriminalroman“ 2016: „Herr Petermann und das Triptychon des Todes“

Michael Böhm wurde im Taunus geboren und verbrachte dort seine Kindheit und Jugend. Als Schriftsetzer-Meister war er als Ausbilder tätig, bevor er in die Datenverarbeitung wechselte. Er lebt im Ruhestand in der Nähe von München.
Der Autor schreibt seit seiner Jugendzeit. Nach ersten Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien erschienen Erzählungen und zwei Kriminalromane rund um den Buchhändler und eigenwilligen Detektiv  »Homer«. Der erste Teil seiner »Petermann«-Trilogie mit dem Titel »Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe« wurde 2014 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert, in 2016 erhielt er die begehrte Auszeichnung für den zweiten Band »Herr Petermann und das Triptychon des Todes«. Mit »Quo vadis, Herr Petermann?“ schließt die Reihe ab, neue Werke sind in Vorbereitung.

Auch als E-Book erhältlich!