«

»

Mnemophobia

Kaja Bergmann

Mnemophobia

Thriller

Nemo, zwanzig Jahre alt, lebt in einem schwarzen Leuchtturm. Der war nicht immer schwarz. Erst seit jenem Tag. Seit dem Autounfall. Der Unfall, durch den Nemo sein Augenlicht und seine Freundin Merle ihre Stimme verlor. Ein zu heißer Tag, ein zu müder Kopf, ein zu großer Baum. Nemo saß am Steuer. Seitdem versucht er zu vergessen und verschanzt sich in seinem Leuchtturm an der Küste.

Doch einige wenige Menschen lässt er noch in sein Refugium. Da ist natürlich die stumme Merle, immer in seiner Nähe, da sind Darius und dessen Freundin Luna sowie Emma, eine Zufallsbekanntschaft. Und dann ist Luna plötzlich verschwunden und die Polizei steht vor der Tür …

 

Fesselnd, mystisch und verstörend – ein ungewöhnlicher All-Age-Thriller für Leser ab 14 Jahren.

 

 

Von der Autorin von „Der Mephisto-Deal“, nominiert für den Hansjörg-Martin-Preis 2015!

 

Kaja Bergmann, Jahrgang 1992, studiert derzeit Germanistik in Marburg. Nach ihrem erfolgreichen Debüt „Gabriel“, erschienen 2013 bei Bookspot, präsentierte die junge Autorin mit „Der Mephisto-Deal“ einen weiteren spannenden All-Age-Thriller. Auch ihr neuer Roman „Mnemophobia“ wird Leser ab 14 Jahren mit unerwarteten Wendungen fesseln.

Mnemophobia
Kaja Bergmann
Edition 211
ISBN 978-3-95669-049-5
144 Seiten, Klappenbroschur
12,95 Euro

 

Auch als E-Book erhältlich!

 

Zum Buchtrailer zu „Mnemophobia“ geht’s hier!

 

Leseprobe:

 

Pressestimmen zu „Mnemophobia“:

„Die seelischen Abgründe und das Verschwimmen von Illusion und Realität
machen „Mnemophobia“ zum Thriller. Spannend und kurzweilig erzählt Kaja Bergmann von einem 20-Jährigen, der von seiner Schuld getrieben an Selbstmord denkt und in einer psychischen Ausnahmesituation sein Leben neu beginnen muss. [Ihr gelingt] der Versuch, die wirre Gedankenwelt eines gebrochenen jungen Mannes facettenreich
auszumalen.“
(Jakob Schleh (U 21), ekz.bibliotheksservice.de)

 

„Kaja Bergmann erweist sich auch mit diesem Roman als eine wirkliche literarische Begabung. Sie versteht es, ungewöhnliche Geschichten spannend zu erzählen. Geschichten, in denen nichts so ist, wie es anfänglich scheint.“
(Siegfried R. Krebs, www.freigeist-weimar.de)

 

„Spannender All-Age-Thriller, der den Leser mitnimmt. Klare Leseempfehlung!
(Claudia Junger, Blog Krimi & Co.)

 

„Insgesamt wartet Bergmanns Mnemophobia mit einer ungewöhnlichen Anlage für einen Text der Thriller-Gattung auf. […] Lässt man sich hingegen auf die Konstruktion des Textes ein, könnte genau darin ihr Reiz liegen. Die Einfälle der jungen Autorin sind bemerkenswert und vielversprechend.“
(Nicolai Glasenapp, Literaturkritik.de)