30 Sekunden zu spät

3D-Bergmann_30-SekundenKaja Bergmann

30 Sekunden zu spät

All-Age-Roman

 

„Der 10. September 2016. Ich weiß, dass ich gerade im Seniorenheim stehe. Ich weiß, dass ich meinen Opa besuche. Ich weiß, wer ich bin. Nepomuk. Ich bin Nepomuk. Mein Opa weiß es nicht.
Meine Freundin holt mich ab, Miranda. Wir packen unsere Sachen und fahren los, Richtung Nordsee. Einfach so, von einem Moment auf den anderen, ganz spontan. Ich hasse Spontanität!
Wir kommen in Büsum an, mein Kopf tut weh, immer öfter, immer stärker. Miranda fühlt sich verfolgt, immer öfter, immer stärker. Doch ich nehme sie nicht ernst, bin abgelenkt, suche etwas. Etwas. Etwas stimmt nicht, etwas ist seltsam – was läuft hier falsch? Ich weiß es nicht.
Und dann … Tod. Zu spät. Nur ein wenig, nur 30 Sekunden. Nur 30 Sekunden früher, dann wäre … Vielleicht wäre dann alles anders.“

Was-wäre-wenn: Der neue All-Age-Roman von Kaja Bergmann führt gekonnt den faszinierenden butterfly effect vor!

 

Einen Trailer zu „30 Sekunden zu spät“, gestaltet von Kaja Bergmann und Deniz, gibt es auf Youtube!

 

Kaja Bergmann live – Im „Lesezimmer“ liest die Autorin aus ihrem Roman „Der Mephisto-Deal“:
Teil 1 der Lesung
Teil 2 der Lesung

 

Kaja Bergmann, Jahrgang 1992, studiert derzeit Deutsch und Kunst auf Lehramt in Marburg. Nach ihrem erfolgreichen Debüt „Gabriel“, erschienen 2013 bei Bookspot, präsentierte die junge Autorin mit „Der Mephisto-Deal“ und „Mnemophobia“ zwei spannende All-Age-Thriller. Auch ihr neuer Roman „30 Sekunden zu spät“ wird Leser ab 14 Jahren mit unerwarteten Wendungen fesseln.

 

30 Sekunden zu spät
Kaja Bergmann
Edition 211
ISBN 978-3-95669-075-4
176 Seiten, Klappenbroschur mit Lesezeichen
12,95 Euro

 

Auch als E-Book erhältlich!

 

Leseprobe:


 

Pressestimmen:

„Kaja Bergmann [ist] eine ganz »andere« Autorin ihrer Altersklasse […] sehr individualistisch […] der Roman [ist] in angenehmen Ton und Tempo erzählt, sprachlich versiert und trotz seiner Kürze von beachtlicher Tiefe.“
(Redaktion Leserkanone.de)

 

„Kaja Bergmann hat mit diesem Buch erneut bewiesen, dass sie gut und spannend schreiben kann. Dass sie es vermag, außergewöhnliche Begebenheiten literarisch stimmig zu komponieren […]“
(Blog Freigeist Weimar)